Episode 59 -
Sensing the change - Wenn wir wieder wahrnehmen

Episode 59 -
Sensing the change - Wenn wir wieder wahrnehmen

Wie können wir einen tiefen Kulturwandel in die Welt bringen?

Seit Jahrzehnten wissen wir rational und kognitiv, was zu tun ist, um Natur und Klima zu schützen, Armut oder Hunger zu lindern: Warum gelingt uns dieser Wandel (noch) nicht ?

Die Antworten auf diese Frage vermutet Heike Pourian nicht in noch mehr Wissen, sondern auf der körperlichen Ebene unserer Sinnesorgane, im Spüren. So initiiert sie Projekte und bietet Räume, die in Sinnlichkeit und Wahrnehmung schulen und so durch den Körper einen tiefgreifenden gesellschaftlichen Wandel in Bewegung bringen.

Aus ihrer Perspektive stehen wir als Menschheit gerade an einem Scheideweg. Wir haben in unserer Wahrnehmung durch Wissen und rationales Denken eine Trennung zwischen uns und unserer Natur erzeugt, die so nicht existiert. Der Autor und Kulturphilosoph Charles Eisenstein nennt Sie die „Story of Separation“. Heike Pourian vermutet: Wenn wir dieser Geschichte weiterhin folgen, könnte es uns Menschen bald nicht mehr geben – weil wir unsere Lebensgrundlage zerstören, von der wir nicht trennbar sind.

Für einen wirksamer Wandel braucht es aus ihrer Erfahrung zunächst ein Innehalten: So können wir uns zunächst bewusst werden, welches Ausmaß diese Trennung hat und aus dem Aktionismus aussteigen. Sie prophezeit: Wenn wir uns dieser Trennung bewusst werden, kann zunächst eine tiefe Trauer spürbar werden. Aus der Tiefenökologie sind (z.B. durch Joana Macy) Rituale bekannt, die dieser Trauer und Verzweiflung einen Raum geben wollen, um gemeinsam das fühlen zu können, was wir sonst am liebsten verdrängen und wegschieben wollen.

Denn mittlerweile treten Folgen unseres Handelns unübersehbar zu Tage und sind uns größtenteils sehr klar und bewusst, jedoch haben wir kollektiv gelernt, sie auszublenden.

Heike betrachtet es als wesentlich, von der Ursachenforschung in die Beschreibung überzugehen, d.h. unsere eher wissenschaftliche, monokausale Suche nach den Ursachen zu relativieren und mehr zu beschreiben, wo wir uns als Menschheit befinden.

Für dieses Beschreiben und Spüren braucht es nun sichere Räume, in denen wir in uns erkunden können, in denen wir uns selbst lauschen und uns trauen, unsere Normalität zu verlassen, um in einen Zustand verfeinerter Wahrnehmung einzutreten und aus diesem Zustand heraus anders mit der Welt in Kontakt zu treten.

Denn es geht nicht darum, etwas zu retten, das etwas anderes ist als ich, sondern darum, mich wieder sinnlich mit dem zu verbinden, was lebendig ist und dem folgen zu können, was meine Integrität mir zuflüstert.

[Foto von Heike Pourian: Manoel Eisenbacher]

Sensing the change >>

Standing with the earth >>

Blogbeitrag von Heike Pourian: Regenerative Kulturen schaffen >>

 

Das inspiriert Heike Pourian:

Die Intelligenz, Schönheit und Wandlungsfähigkeit lebendiger Organismen zu bezeugen - in der Natur da draußen, wenn ich meine Nase tief in den Waldboden stecke.

Oder in der Natur, die ich selbst bin. Liebend gern bezeuge ich meinen eigenen Körper dabei, wie er sich bewegt, wie er wahrnimmt, sich ausrichtet, sich organisiert -  wie er feiert, am Leben zu sein.

 

unsere Gesprächspartner

59 Folge Podcast ICHWIRALLE Heike Pourian Sensing the change, wenn wir wieder wahrnehmen

Heike Pourian

beruehrbarewelt.de

Ich verstehe mich als Wandelforscherin. Meine Heimat ist der improvisatorische Tanz, den ich als Inspiration und Experimentierfeld für transformative Prozesse betrachte. 2016 ist mein Buch „Eine berührbare Welt. Contact Improvisation als gesellschaftsbewegende Kultur“ erschienen. Im Moment arbeite ich an einem zweiten : „Wenn wir wieder wahrnehmen“. Mit meiner Arbeit möchte ich dazu beitragen, dass sich die Ahnung in der Welt verbreitet, dem Sinnlichen, Lustvollen, Spielerischen könne unsere stärkste politische Kraft innewohnen:

Was ändert sich, wenn wir uns der Vorstellung öffnen, dass das was uns wirklich nährt und lebendig macht, könne der Urboden für die Gestaltung unserer Gesellschaft sein? Aus dieser Haltung heraus habe ich das somatisch- politische Netzwerk Sensing the Change mitgegründet und die Praxis Standing with the Earth begonnen. Außerdem bin ich Mutter von zwei wundervollen erwachsenen Kindern, von denen ich eine Menge gelernt habe.

Podcast-ICHWIRALLE-Maike-Schaebitz

Maike Schäbitz

short-cuts.de

Maike Schäbitz ist Redakteurin bei SHORT CUTS. Bei Stationen in Wissenschaft und Wirtschaft hat Sie Begeisterung und Streben nach gelingender Kommunikation entdeckt. Ständig auf der Suche nach Wegen und Inspiration für eine erfolgreiche, liebevolle und friedliche Gestaltung des Miteinanders moderiert sie diesen Podcast.